schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Neue Entdeckungen und Ausgrabungsergebnisse von verschiedenen Missionen



Sat Bastet offline
Benutzer
Avatar
Geschlecht: weiblich
Herkunft: GERMANY  Hessen/Thüringen
Alter: 64
Beiträge: 1881
Dabei seit: 10 / 2013
Private Nachricht
Betreff: Neue Entdeckungen und Ausgrabungsergebnisse von verschiedenen Missionen  -  Gepostet: 14.12.2017 - 14:33 Uhr  -  
Hallo, zusammen ...

Wieder gibt es Neuigkeiten über Ausgrabungsergebnisse in Ägypten. Ahram Online berichtet heute:
"
Nevine El-Aref, Donnerstag, 14. Dezember 2017

Vier intakte Kindergräber, ein Friedhof und eine kopflose Statue der griechischen Göttin Artemis wurden von verschiedenen Missionen entdeckt

In Aswan gab es in den letzten Wochen eine Reihe von Entdeckungen aus der Antike.
Die schwedisch-ägyptische Mission im Gebiet Gebel El-Silsila entdeckte vier intakte Kindergräber, während die österreichische Mission auf dem archäologischen Hügel von Kom Ombo einen großen Teil eines Friedhofs der ersten Zwischenzeit entdeckte und die ägyptisch-schweizerische Mission in der Altstadt von Assuan hat eine kleine unvollständige Statue ausgegraben, die wahrscheinlich die griechische Göttin Artemis darstellt.

Mostafa Waziri, Generalsekretär des Obersten Rates der Altertümer, erzählte Ahram Online, dass die vier Kindergräber aus der 18. Dynastie stammen (549/1550 v. Chr. Bis 1292 v. Chr.).

Sie bestehen aus einem in Stein gehauenen Grab für ein Kind zwischen zwei und drei Jahren; Die Mumie umhüllen noch ihre Leinenbinden und sie ist mit organischem Material aus den Überresten des Holzsargs umgeben.

Das zweite Begräbnis, fuhr er fort, gehört einem anderen Kind zwischen sechs und neun Jahren, das in einem hölzernen Sarg begraben wurde, während das dritte Begräbnis das eines Kindes zwischen fünf und acht Jahren ist. Beide Gräber enthalten Grabmöbel, darunter Amulette und Töpferwaren.

Das vierte Begräbnis ist ebenfalls das von einem Kind zwischen fünf und acht Jahren.

"Die neuen Bestattungsfunde beleuchten die in der Thutmosisiden-Zeit verwendeten Bestattungssitten sowie das soziale, wirtschaftliche und religiöse Leben der Menschen in dieser Zeit", sagte Maria Nilsson, Leiterin der schwedischen Mission, und fügte hinzu, dass die Mission dies getan habe. Während seiner früheren Ausgrabungen gelang es, zahlreiche Bestattungen zu entdecken, aber die neu entdeckten haben eine besondere Bedeutung.

Es wird auf dieser Webseite von noch mehr Ausgrabungen und Studien berichtet werden, die weiteres über Begräbnisrituale offenbaren, sagte sie.


Die ägyptisch-österreichische archäologische Mission in Kom Ombo unter der Leitung von Irene Foster entdeckte einen Teil eines Friedhofs aus der ersten Zwischenzeit mit einer Reihe von Lehmziegeln. Zahlreiche Tongefäße und Grabbeigaben wurden ausgegraben. Foster erklärt, dass die vorläufige Studie ergab, dass hauptsächlich auf einem früheren Friedhof gebaut wurde. Unter dem Friedhof, so erzählte Foster Ahram Online, hat die Mission Überreste einer Stadt aus dem AR mit dem Namen von König Sahure aus der 5. Dynastie (2494 bis 2345 v. Chr.) entdeckt.


In der antiken Stadt Assuan hat die ägyptisch-schweizerische Mission unter Leitung des Ägyptologen Wolfgang Müller die Statue einer Frau gefunden, der Kopf, Füße und rechte Hand fehlten.

Abdel Moneim Saeed, Generaldirektor von Aswan und Nubia Antiquities, sagte, dass die Statue aus Kalkstein gemacht wurde und 14 cm mal 9 cm breit ist. Der Durchmesser ihrer Büste misst oben 3 cm und im unteren Teil 7 cm.

Eine erste Studie über die Statue zeigt, dass das Kleid, das sie trägt, dem von Artemis, der griechischen Göttin der Jagd, Fortpflanzung, Jungfräulichkeit und Fruchtbarkeit, in Kombination mit den ägyptischen Göttinnen Isis und Bastet ähnlich ist."


Die Fotostrecke ist unter dem obigen Link oder hier zusehen.

Hmm ... Kinder- Mumien und Gräber stimmen mich immer besonders nachdenklich und machen mich selbst nach den vielen Jahrhunderten noch betroffen und traurig. Auch wenn man sie nicht kannte. Irgendwie spüre ich dann oft, was das für ein schlimmer Moment für die Eltern gewesen muss ... und wie traurig es ist, dass diese Kinder nie erwachsen werden und das Leben genießen durften ... Da kann man eigentlich nur sagen, dass es wohl gut ist, dass die Menschen des Alten Ägyptens so einen festen Glauben an ein Leben nach dem Tode hatten ...

Mit Grüßlis von
Sat Bastet
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 14.12.2017 - 18:46 Uhr von Sat Bastet.
nach unten nach oben
 


Registrierte in diesem Topic
Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.11.2018 - 23:35